Ein absolutes Sonnenziel sollte es diesmal werden. Ich wünschte mir für meinen Urlaub eine Wettergarantie, Wärme, Strände und kristallklares Wasser. Meine Wahl fiel auf Sardinien. Die zweitgrösste Insel des Mittelmeeres gehört zu Italien und liegt südlich der französischen Mittelmeerinsel Korsika.

Entspannte Anreise mit dem Flugzeug

Sardinien ist mit dem Auto von der Schweiz aus gut erreichbar. Mehrere unterschiedliche Fähren bringen Urlauber samt Fahrzeug von Italien aus auf die Insel. Teils ganzjährig verbinden die Fährlinien Genua oder Livorno mit Olbia, Porto Torres oder Arbatax. Tatsächlich habe ich mich aber aus zeitlichen Gründen für die Anreise per Flugzeug entschieden. So ging es für mich per Direktflug in weniger als 2 Stunden von Zürich nach Cagliari im Süden Sardiniens. Nach der Ankunft brachte mich ein Taxi zu meinem Hotel in der Innenstadt. Den Leihwagen hatte ich erst für den übernächsten Tag gebucht. Zum Beginn meiner Reise stand die Erkundung von Cagliari auf meinem Reiseplan.

Die Inselhauptstadt Cagliari

Sardinien

Der Blick auf Cagliari vom Meer aus gesehen.

Cagliari ist nicht nur die Inselhauptstadt Sardiniens, sondern zugleich auch mit mehr als 150.000 Einwohnern ihre grösste Stadt. Geprägt ist Cagliari natürlich durch die Lage am Meer und den Hafen. Zahlreiche Segelboote und Luxusjachten der Schönen und Reichen liegen hier vertäut. Die Stadt lässt sich gut zu Fuss erkunden. Die Altstadt – Castello genannt – liegt auf der Spitze eines Hügels. Von hier aus bietet sich ein sagenhafter Blick auf die Stadt und den Golf von Cagliari. Besonders die Kathedrale und die Türme der Stadtmauer, wie der Torre dell’Elefante und der Torre S. Pancrazio, sollten Sie bei einem Besuch der Stadt besichtigen. Lassen Sie bei einem Bummel durch die schmalen Gassen der Altstadt einfach die Zeit verstreichen und geniessen Sie einen Kafi in einem der zahlreichen Cafés. Zur Besichtigung des Leuchtturms Faro di Capo Sant’Elia im Süden Cagliaris hatte ich mir wegen der Entfernung zur Stadt ein E-Velo ausgeliehen.

Mit dem Auto auf Sardinien unterwegs

Den vorab gebuchten Leihwagen habe ich am Stadtbüro des Verleihers abgeholt. Während meiner Tour über die Insel habe ich faszinierende Strände gesehen und unter anderem die Städte Alghero, Sassari und Olbia besichtigt. Um während der Fahrt flexibel zu sein, hatte ich die Unterkünfte nicht vorab gebucht. Unterwegs bin ich problemlos in kleinen Gästehäusern und Hotels untergekommen. In der Hauptsaison ist es vermutlich ratsam, Unterkünfte vorab zu buchen. Da ich den Rückflug von Olbia gebucht hatte, habe ich den Leihwagen am Ende meiner Reise an dem dortigen Flughafen abgegeben. Die Einwegmiete ist problemlos möglich, kostet allerdings eine Extra-Gebühr. Gefahren bin ich von Cagliari aus in Richtung Oristano. Von dort ging es auf einer kleineren Landstrasse weiter, über Bosa bis nach Alghero. Nach Olbia führte mich die Strecke über Sassari und durch das Gebirge rund um Tempio Pausania.

Die traumhaften Strände Sardiniens

Sardinien

Unzählige ruhige Strände finden Sie auf Sardinien.

Während der Tour über die Insel habe ich es mir nicht nehmen lassen, die Strände der Insel zu besuchen. Ich kann hier jedem Reiseführer zustimmen, der von traumhaften Stränden spricht, die man sonst nur in der Südsee erwartet. Strände wie der Bosa Marina, der Sa Rocca Tunda bei Oristano und der S‘Archittu zwischen Oristano und Boca fallen seicht ins Meer ab und bieten feinsten Sand sowie kristallklares Wasser. Den strahlenden Sonnenschein über den ganzen Tag gibt es gratis dazu. An der Nordküste hat mir der Strand von San Pietro a Mare in der Nähe von Castelsardo besonders gut gefallen. Sollten Sie sich zu einem Besuch dieses Strandes entscheiden, empfehle ich auf jeden Fall einen Abstecher nach Castelsardo. Vom Schloss des Ortes haben Sie einen fantastischen Blick über die Stadt und den Hafen. Besonders in den Abendstunden vor dem Sonnenuntergang ist die Atmosphäre dort traumhaft.

Wunderschöne Städte im Norden Sardiniens

Alghero begeistert mit mittelalterlichem Charme. In der Stadt gibt es zahlreiche historische Gebäude und imposante Stadtmauern. In den engen Gassen der Altstadt herrscht an den Wochentagen geschäftiges Treiben. Die unzähligen Cafés laden zum Verweilen und Geniessen süsser Köstlichkeiten ein. Besonders sehenswert fand ich hier die Chiesa di San Michele, die Kirche zum Heiligen Michael.

Sardinien

Der Piazza d’italia in Sassari.

Sassari ist die zweitgrösste Stadt Sardiniens. Auch sie wurde im Mittelalter gegründet und verfügt über eine ausgesprochen interessante Altstadt. Schlendern Sie am besten einfach entspannt durch den Ort. Verweilen Sie auf der Piazza d’Italia im Stadtzentrum und beobachten Sie das bunte Treiben der Bewohner und der zahllosen Touristen.

Ziel meiner Reise war Olbia im Nordosten der Insel. Die Stadt verfügt über einen geschäftigen Hafen, der von etlichen Fähren und Kreuzfahrtschiffen angelaufen wird. Auch Olbia lässt sich am besten bei einem ausgiebigen Stadtbummel erkunden. Mittelalterliche Gebäude in der Altstadt sowie Gotteshäuser wie die Kirche San Simplicio und die Kirche zum Apostel Paulus machen die Stadt sehenswert.

Von Sardinien verzaubert

Die eingangs beschriebenen Wünsche an meine Urlaubslocation wurden durch Sardinien mehr als erfüllt. Leider verging die Zeit auf der Insel viel zu schnell. Mit ihren traumhaften Stränden und den malerischen Altstädten hat sie mich tatsächlich verzaubert und in ihren Bann gezogen. Eine Reise nach Sardinien kann ich Ihnen nur ans Herz legen!


Besuchen Sie uns auf bob.ch oder nehmen Sie direkt telefonisch unter +41 800 345 000 Kontakt mit uns auf. Und falls Sie keine Neuigkeiten mehr verpassen wollen, melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an. Mein Team und ich freuen uns auf Sie. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.